Mehrere Verletzte im Bus - Schwabing 71/1 im Einsatz

210609 Vollbremung Bus MKT 1

Schwabing-Freimann – Mehrere Fahrgäste wurden am vergangenen Mittwochnachmittag in einem Linienbus verletzt. Der Bus war am Nachmittag auf der Leopoldstraße unterwegs, als ein Verkehrsteilnehmer in dessen Fahrbahn einscherte. Um eine Kollision zu verhindern, führte der Fahrer eine Gefahrenbremsung durch. Im Inneren kamen deshalb mehrere Fahrgäste zum Sturz und wurden leicht bis mittelschwer verletzt.

Der ersteintreffende Rettungswagen des MKT Krankentransport übernahm die Einsatzleitung vor Ort und forderte weitere Rettungsmittel nach. Insgesamt wurden drei Personen leicht bis mittelschwer verletzt, darunter auch ein Kind. Sie wurden von den nachgeforderten Rettungswagen in umliegende Kliniken transportiert. Im Einsatz war zudem die Münchner Polizei.

Neue KTW eingetroffen!

210602 Neue KTW

Noch ein bisschen schicker: Vergangene Woche trafen wieder neue Krankentransportwagen ein!
Kleine Änderungen bei der Folierung und Lauflichtblinker sind Teil der neuesten Generation. Umfeldbeleuchtung und Heckwarnsystem sorgen schon lange für zusätzliche Sicherheit.

 

Mehr Komfort und Sicherheit – die neue Einsatzkleidung des MKT Rettungsdienst

München - Die weiße Dienstkleidung hat nun ausgedient. In dieser Woche steigt der größte private Rettungsdienstanbieter Bayerns auf neue Einsatzkleidung um. Eine längst nötige Anpassung an die stetig steigenden Anforderungen in der Notfallrettung.

210525 Vergleich neu und alt

Weiterlesen

Pressekonferenz zur Novelle des BayRDG

Pressekonferenz Innenministerium Novelle Bayerisches Rettungsdienstgesetz

Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte Bayerns Innenminister Joachim Hermann vergangenen Donnerstag die wesentlichen Punkte der Novelle des bayerischen Rettungsdienstgesetztes vor. Dazu lud er auch Vertreter der Organisationen in das Innenministerium ein. 

Neben der sogenannten Bereichsausnahme soll der bayerische Rettungsdienst seinen Weg in die digitale Zukunft finden. Dafür wird der Tele-Notarzt als zusätzliches Rettungsmittel eingeführt. Über eine Schnittstelle im Rettungswagen kann so ein Notfallmediziner zugeschalten werden und die Besatzung mit Know-How unterstützen, bis das Notarzteinsatzfahrzeug die Einsatzstelle erreicht.